Texte

hier gehts zum cover der Live CD:

Faßberg




Schnauze

ich habe ein geheimnis
und euch verrat ichs nicht
ihr seid zu viel am tratschen
und dafür habt ihr zeit

ich würde es gern teilen
doch mit euch geht das nicht
zu gern zerreißt ihr mäuler
voller neid und ohne sinn

ich möchte gar nicht schweigen
doch ihr würdet damit prahlen
ich weiß was, ich weiß was
wichtig für einen moment

ref:
ich weiß was, ich weiß was
und behalte es für mich
ich hüte ein geheimnis
von mir erfahrt ihr nichts








Mein Volk, die Halluzi

Mein Volk das lebt hier
ist reich an guten Genen
es fehlen nur die Führer
die uns das erklären

wir sind stolz
wir sind stark
wir sind rein
wir sind schön
das Volk der Halluzi

Mein Volk ist das beste
die Götter je gebaut
Alle anderen nur abschaum
unsre Gene haben recht

Unser Land ist das schönste
das die Götter je erdacht
und ihr seid nur Abschaum
wollt nur unsre Frauen

wir sind die:
Halluzi-Nation

Cloonladen

Es war alles nur Theater
er tat es für die Kunst
es war nur eine Übung
mal so richtig bös zu sein
dafür schuf er diese Rolle
und drehte für sich selbst

stalin hitler manson
alle oft kopiert
so schuf er diese rolle
das böse in person

er probte kleine scenen
perfektion im detail
ein neuer demagoge
das neue böse pur
er spielte mit den ängsten
seiner westlichen kultur

keine ahnung wie das kam
die cia kam an die filmchen ran
sie nutzen sie die angst zu schüren
sie nutzten sie einen krieg zu führen



so schuf er bin laden
eine reine kunstfigur
mit turban und vollbart
einen bösen islamist
also gibt es ihn nicht wirklich
er hat ihn sich erdacht.


Keine ahnung was er nun macht
das klingt ja auch total verrückt
wenn cloony der bin laden ist
fehlt diesem krieg jeder sinn



A39&co



ich traf euch auf der mitte

der neuen autobahn

da war doch grosse party

mit ministern drum und dran

alle waren am feiern

essen autofahn

das band war bald zerschnitten

die strecke eingeweiht

—-

heut sind wir dann auch schneller

wo wir gar nicht sein wollen

gut hundert kilometer

frisch und froh ausgebaut

da reist es sich schön grade

rechts und links ein wald

ab und an sieht man tiere

dazwischen den asphalt

————-

wohin warum und für wen?

soll diese strasse gehen?

————

geht direkt zu den maschinen

für die industrie bequem

das spart so manchen euro

und natürlich auch viel zeit

strassen schaffen arbeit

und maschinen sowieso

drum lasst uns mal nicht zetern

geniesst das buffet.

————-

morgen bauen wir dann weiter

schaffe strassle bauen

die fabrik schliesst ihre türen

wird komplett eingepackt

und rollt auf neuen strassen

an einen neuen platz

und mit ihr geht die arbeit

hat schöne freie fahrt

———-

wohin warum und für wen……..

soll diese strasse gehen?

———————



arbeitskampf traut sich niemand zu sagen

schlucken und fleissig sein

die strasse die wer verhindert

muss nicht deine arbeit sein

die nehmen dir ganz andere

und mit ihr die natur


Split 7" mit GRIZOU






Zuviel TV

Ich schneide mir den Finger auf
meine Augen sehen das Rot
Mein Hirn das sagt da sei auch Schmerz
doch ich find ihn nirgendwo

genauso wie der Kuss am Bauch
den sollte man schon spüren
Mein Kopf der sagt: Ach ist das schön
doch wo ist das Gefühl?

Liebe und Hass weit weggesperrt
verknackt vor gut 20 Jahren
isoliert von der Aussenwelt
im Kopf sich der Film abspielt


…und wenn ich mir den Kopf abschlag,wie ist das leben dann?



Anmerkung der Red:
natürlich ist mit zuviel TV nicht das real-existierende TV gemeint, sondern das TV im eigenen Kopf

Sex ist Englisch

Sex ist Englisch
übersetzt: Geschlecht
freie liebe
nicht = ficken
Worte sind Worte
Verstand die Macht.

Trieb moral
fantasie scham
lust frust
kuss und tschüss

Sexismus ist böse
das will ich nicht sein
Sex ist normal
Fantasie nicht nur
nein heisst nein
dazu braucht es zwei
Porno ist viel
oft Prüderie

Und damit im Köpfchen
will ich nicht ins Bett
Und damit im Köpfchen
wird das nix im Bett

Anmerkung der Red:
in einem review stand was von wegen "spott über antisexisten", der text an sich ist sehr privat, wenn überhaupt, spotte ich über mich!!!!

 

…und hier Texte der "kommunikation ist der erste schritt zum abbau der eigenen persönlicheit" cd

Raupe

ich kenne die Versuche der Manipulation
sie sähen Zweifel an dem was man so denkt
Magazine sind voll von Mode und von Trend
was alle lesen wird schnell zum common sense

ich hör da nicht mehr zu
ich schau mir das nicht mehr an
ich halte meine Klappe
und bleib so Einfluss frei

Kommunikation (ist der erste Schritt,
zum abbau der eigenen – Persönlichkeit

ich bleib in meinem Loch
ich lösch auch icq
ich bin die kleine Raupe
und werde Schmetterling

Wissen sie es?

weißt du was passiert wenn du ans telefon gehst
ein gespräch entgegen nimmst oder selber wählst
die daten sind erfasst und sie bleiben das
alle sind verdächtig das ist ne dunkle ahnung

sie suchen terroristen und jeder kann es sein
wer mit wem und warum, das ist alles interessant
sie sammeln all die daten und heben die auf
und man hört kaum geschrei- das ist früh erstickt

weißt du was passiert wenn du im netz kurvst
seiten ansiehst oder eine mail verschickst
die daten sind erfasst und sie bleiben das
alle sind verdächtig das ist ne dunkle ahnung

sie suchen terroristen und jeder kann das sein
ist alles präventiv und nur zu unsrem wohl
sie suchen die wahrheit und heben diese auf
mensch meier hält die klappe er hat ja nix getan

die wahrheit kommt…
…von wahribel

 

Stillstand

Wenn Worte nichts mehr bringen,
stehst du vor einer Wand.
Da hilft kein Schreien und kein Schlagen
Nichts davon bringt dich vorran

Dann stehst du in einer Zelle,
in Mauern aus Beton
und das Echo deiner Worte
übertönt dein Geschrei

Das ist Stillstand – da siehst du nichts was dich befreit
Das ist Stillstand – du fühlst nichts was noch hilft
Das ist Stillstand – und du fühlst dich ganz allein
Das ist Stillstand – du igelst dich ein

Das Worte nichts mehr bringen,
kann eigentlich nicht sein.
Meist ist es nur die Sprache
Das wir uns nicht verstehen.

Nach dem letzten Wort zu passen
Macht wirklich keinen Sinn
Und scheiß was auf die Zelle
Da sind doch Türen drinn.

Vergiß den Stillstand – dafür bist du noch zu jung
dafür bist du schon zu alt
jede Mauer geht vorbei
Bewegung befreit

Der Zauberer

Er zieht durchs land
Bleibt nirgends wirklich lang
Er bringt das Unglück mit
Säht es dann und wann

Er will den Menschen gutes
Wie ers macht ist es verkehrt
Sie vertreiben ihn mit Steinen
Bevor er was zerstört

Er ist ein Zauberer
Aus Gold macht er Dreck
Er ist ein Zauberer
Und wär es lieber nicht
Er ist ein Zauberer
Und ist es wirklich leid

Er sucht nur neue Freunde
Doch findet nie ein Heim
Will er ihnen helfen
Werden sie zum Feind

Er zieht weiter seines Weges
Und in ihm steigt die Wut
Nun wünscht er Menschen böses
Und schon wird alles gut

Rosa Grau

was redet ihr vom klima
was interessiert euch knut
öl gibt es noch 50 jahre
in 15 deshalb krieg
das ist dann schon das ende
von dem was wir jetzt kennen.

Simsalabimsaladusadim
zähl eins und zwei zusammen
Simsalabimsaladusadim
mach dir ein eingnes Bild
Simsalabimsaladusadim
zähl drei und vier dazu
Simsalabimsaladusadim
das rosa färbt sich grau

was redet ihr vom kopftuch
was schert euch das kreuz
religion macht hohle köpfe
und deshalb gibt es krieg
das ist dann schon das ende
von dem was wir jetzt kennen

was redet ihr vom arbeit
was scheren euch die millionen
es gibt soviel hunger
und deshalb gibt es krieg
wir treibens immer weiter
bis uns alles um die ohren fliegt

Punk Rock Spirit

Kein Teller im Schrank
die Spüle ganz versifft
Kein Kaffee in der Dose
Der Kühlschrank komplett leer

Ich gründe jetzt ne Punkband
und dann zieh ich hier aus
Ich gründe jetzt ne Punkband
und dann bau ich mir ein Haus

Das Klo vollgekotzt
in der Wanne altes Wasser
Waschbecken verstopft
Kein Papier mehr da

Ich gründe ein Punklabel
und dann komm ich hier raus
ich gründe ein Punklabel
und dann bau ich mir ein Haus

Ich mach das für die Musik
Ich mach das aus Spass
Ich imponier gern den Mädels
Ich fühl mich gern groß
Was kümmert mich die Scheiße
Die du von mir willst
Gib mir meine Kohle
Ich muß jetzt los

Iris Histrio

Versteck dich im Anzug
Versteck dich hinter Bier
Kleide dich als König
Oder stell dich einfach Tod

Das Schwarze, Das weiße,
Die Wimpern, Die Lider
Scheiß Lider
Das ist hier keine Bühne
Und auch kein scheiß Film
Das sind nur du und ich
Und wir sind hier ganz allein

Spiel mir den Clown
Spiel mir Mr. Cool
Spiel mir den Verräter
Spiel mir etwas vor

Das Schwarze,….

Vergiß nicht das Licht
Ich kann dir in die Augen sehen.
Sie sprechen Bände
Erzählen wer du wirklich bist

Vergiß nicht das Licht
Mach es aus wenn du was verstecken willst
Denn ich kann dich
An den Augen sehen.

Dämon

Siehst du mich wirklich
Wer ich wirklich bin
Oder ist es die Fassade
Die dich verführt

Du siehst mich am Tag
Doch kennst du meine nacht
Den Dämon in mir
Erkennst du ihn
Er liebt dich nicht
Ist eingesperrt
Wie eine fliege im Glas
Ein Geist in der Flasche

Keine Gefühle – ausgebrannt
Spielt ein Spiel ein Spiel auf Zeit
Siehst du mich wirklich
Willst du das wirklich
Riskierst du das wirklich

Saugt dich aus
Ohne das du begreifst
Flieh vor ihm
Solang du kannst
Sonst fühlst du Schmerz
Will mich befreien
Kann es nicht
Flieh vor ihm und schütze dich

Hände waschen

Eine Hand wäscht die andere
Das ist ein schönes Bild
Das macht das Leben einfach
Das macht das Leben schön.

Meine streiten lange schon
Waschen nur sich selbst
Das ist nicht effektiv
Das sieht auch scheiße aus

Eine Hand stellt die Seife weg,
das die andere sie nicht sieht.
Die andere dreht Kalt-Wasser ab
Das wer anders sich verbrüht.

Das geht jetzt so seit Wochen,
Gemeinschaft im freien Fall
War einst so ein schönes Paar,
bekommt jetzt nichtmal Handschuh an.

Wie konnt es dazu kommen
Das das so verfahren ist
Sie waren eine Einheit
An meinem Körper dran
Gemeinsam einsam
Wie konnte das geschehen?

Mittelpunkt

Mein Bruder,
ach ja mein Bruder
hat sein Leben voll im Griff
er hat Arbeit, hat Familie
für ihn macht das alles Sinn
er ignoriert mich auf der Straße
mir ist klar das er sich schämt.

bei mir lief das alles anders
war nie oben sank nur hinab.

Mein Leben,
ach ja mein Leben
das ist sehr schnell erzählt.
In der Schule falsche Freude
Die Kneipe war mein Job
Ich verfeierte meine Wohnung
Schlaf jetzt auf nem Karton

Jetzt bin ich hier ganz unten
Tiefer kanns nicht gehen
Ich bin im Mittelpunkt der Erde
Tiefer kanns nicht gehen
Ich bin der Mittelpunkt der Erde
Alles muß sich um mich drehen
Ich bin der Mittelpunkt

Als Mittelpunkt der Erde
Kann ich nicht verstehen
Das mein Bruder mich nicht sieht,
und nur sein Leben lebt
Ich bin der Mittelpunkt der Erde
…der Mittelpunkt..

Wer hat an der uhr gedreht?

Manchmal, ja da frag ich mich
macht es eigendlich noch Sinn
ein lied zu machen das so langsam ist.

In einer Welt die sich immer schneller dreht
werden täglich Tonnen von Reizen gesäht,
da können leise Töne schonmal untergehen.

Ich kann dabei zusehen….
Die Uhren ticken schneller
wir stecken alle im uhrwerk drinnen
man muß ja kein Zahnrad sein
ich nehm mir zeit zu verstehen

Manchmal da wünsche ich mir
die Zeit bliebe einfach stehen
und ich könnte alles in Zeitlupe ansehen.
In der Welt wo es Zeit nicht gibt
hast du die Ruhe dir alles anzusehen
zu verstehen und zu entscheiden wohin dein leben geht.

Ich muß dabei zusehen!!!!
die Uhren ticken schneller
wir sind im Uhrwerk drinnen
man muß ja kein Zahnrad sein
nimm dir zeit zu verstehen…

Wandern

Die Menscheit war am Wandern
Seit Millionen von Jahren
Sie zogen mit der Nahrung
Sie flohen vor dem Eis
Sie verdrängten andere Stämme
Sicherten ihr Gebiet
Sie schufen feste Grenzen
Das Kind bekam Namen
Heute fahren wir U-Bahn
Heut fliegen wir weg
Heut brauchen wir Pässe
Heut jagen wir das Geld
Es ist wie es war
Es war wie es ist
Es bleibt wie es war
Es bleibt wie es ist
Das Kind hat einen Namen
Der Name ist Macht

Viele Menschen gehen noch wandern
Wie seit Millionen Jahren
Sie wollen zu der Nahrung
Sie wollen weg vom Leid
Verdrängt durch andere Stämme
Suchen sie ihr Glück
Doch es gibt jetzt feste Grenzen
Und die Kinder haben Namen
Heut fahren wir U-Bahn
Heut fliegen wir weg
Nur Geld reist ohne Pässe
Ohne Geld steckst du fest
Da ist nichts wie es war
Es ist wie es ist
Die Chancen sind gesunken
Der Wanderweg Beton
Das Kind hat einen Namen
Der Name ist Macht

Die Macht ist ein Verhältnis
Und das ist relativ
Das gilt es zu verändern
Und das geht zu verändern

Fluß

Ausgesetzt vom Leben
Im Flußlauf deiner Zeit
Treibst du auf nem Floß dahin
Und sucht Gemeinsamkeit
Du triffst die ganzen Leute
Die im selben Flüßchen schwimmen
Du lernst von ihnen zu rudern
Einwenig Richtung bestimmen

Der Fluß geht auf das Meer hinaus
Das ist für alle gleich

Die Zeit dahin ist deine Zeit
Nutze sie so gut du kannst
Die Zeit dahin ist deine Zeit
Nutze sie solang du kannst

Es geht durch wilde Wasser
Oder plätschert nur dahin
Und je besser du ruderst
Desto mehr kannst du sehen.

Erinnerung/AUSSEN

Vergessen
Kann nicht vergessen
Was ich vergessen will
All die bösen Träume
All das übel auf der Welt
Vergess nur meine Schlüssel
Die ich nicht vergessen will

Vergessen
Wie geht vergessen
Geziehlt vergessen
Was ich vergessen will
All die fiesen Bilder
Das was ich angetan
Und die ganzen Schmerzen
Es reicht nicht zu verdrängen

Vergessen
Ich will vergessen
Vergessen
Den ganzen scheiß

Der Fluch der Erinnerung
Hat uns fest im Griff
Er spielt mit unseren Tagen
Er spielt immer mit
Der Fluch der Erinnerung
Sitzt tief in uns drin
Er zeichnet kleine Muster
Irrgärten in denen wir gehen

 

Alter Mann

Vor dem Supermarkt
Sitzt ein alter Mann
Vor dem Supermarkt
Sitzt er jeden Tag
Keiner weiß woher er kommt
Ob er ja was anderes tat
Und er hält jedes Wetter aus
Alle denken das ist sen zuhaus

Hat der keine Arbeit
Warum hat der soviel Zeit
Fragen sich die Leute
Ist das etwa Neid

Hat der kein Gewissen
Das er uns sein Elend zeigt
Ärgern sich die Leute
Sie sind seinen Anblick leid

Vor dem Supermarkt
Sitzt ein alter Mann
Vor dem Supermarkt
Hält er ein schild in der Hand
Es ist kaum noch lesbar
Zernagt vom Zahn der Zeit
Die Farbe längst verblichen
Und doch war da mal ein Sinn

Vergeßt die Angst
Ich halt euch euren Platz frei!

Texte der CD Entzug Nov.05

Entzug

Ich sitze in der Küche
Und warte auf den Zug
Der Tisch gedeckt-unberührt
Als warte auch er

Ein Blick auf die Uhr
Stillstand der Zeit
Nichts ist am Drehen
Außer den Gedanken
Die die Erinnerung sehen

Es war doch grade gestern
Da hörte ich den Zug
Ich hörte die Geschichten
Von dir am Tisch erzählt
Doch heute sitz ich da
Und warte auf den Zug

Ich weiß er wird nicht kommen
Und wenn dann ist er leer
Ich warte auf Geschichten
Von dir am Tisch erzählt

Socken von Peter

Er bucht Konzerte
In einem kleinen Dorf
Und die Bands schlafen
Danach bei ihm zuhaus
Da bleibt schon mal was liegen
Das bleibt nunmal nicht aus
Red Bull von ZSK
Oder Socken von Turbostaat

Und er macht da keinen Hehl draus
Das meiste ist nur Müll
Er verkauft es nicht bei Ebay
Schmeißt es weg oder trägt es auf
Das meiste gehört gewaschen
und nicht auf Sockel drauf

die Kumpel sind da neidisch
sie sehen bei ihm einen Schatz
manchmal fehlen ihm dann Sachen
und er findet sie im Netz
das macht ihn dann ganz traurig
wie normal die alle sind
er fängt an sie zu verfluchen
wegen Socken von Turbostaat

 

Kein zurück

Von ganz hinten
Nach ganz vorn
Von ganz links
Nach hart rechts
In einer guten Zeit

Fleiß und Schweiß
Damit geht es weit
Ausdauer und Elan
Werden lecker Früchte tragen

Von der Mitte
Bis an den Rand
Von dem Pflaster
Bis an den Strand
Tanzen wir den Ringelrein

Fleiß und Schweiß
Damit geht es weit
Ausdauer und Elan
Werden lecker Früchte tragen

Von der Quelle
Bis ans Meer
Aus dem Dunkel
An das Licht
Vergessen wir die Skrupel
Scheißen auf Moral
Pissen wir an Beine
Und wenden unsre Hälse
Wir tuen wenn nötig
Was unseren Stand erhält.

Wintergarten

Guten Morgen,
in deinem Wintergarten
es ist erst acht
doch du liegst schon wach
Du steckst unter der Decke
Und der Alptraum in den Knochen

Und du fällst – fällst bodenlos
Und du fällst – schlägst nicht auf
Und du fällst – schneller und schneller
Und du fällst – in das offene Meer

In kalte Fluten tauchst du tief ein
Die Luft zum Atmen bleibt sofort weg
Wie geht’s nach oben im Dunkel nicht zu sehen
Die Kälte lähmt die Bein, wirst du Untergehen

Bist du wieder oben japst du sofort nach Luft
Weit und breit kein Ufer Haie um dich herum
Du schwimmst immer schneller, macht das denn noch Sinn
Ersaufen oder Futter, du spürst was am Bein

Ein Gefühl – von Hilflosigkeit
Ein Gefühl – von Ungewissheit
Ein Gefühl – von Einsamkeit
Ein Gefühl – von …

Guten Morgen
In deinem Wintergarten
Es ist 14 Uhr
Und du liegst noch da
Du wartest auf den Tag
Es wird einfach nicht hell

 

ALLES WIRD GUT
Man muß es ja mal sagen,
es geht uns nicht mehr gut.
Millionen Arbeitslose
vorm Sozi steht ein Heer.
Die Konjunktur macht kleine Sprünge,
in den Straßen tobt der Mob.

Ich mag es ja kaum sagen,
wir brauchen einen Krieg.
Populär muß er sein,
drum sing ich dieses Lied.
Danach wird alles besser,
danach wird alles wieder gut.

Wir brauchen diesen Krieg!!

Neues Lied

Das Wissen liegt schon offen,
ich könnte da gut rann.
doch ich stecke fest im Alltag
dem Sumpf aus muß und Genuß

manchmal träumt mir ich wär tot
manchmal wünsch ich, ich wär tot

jedesmal wenn ich mich rege
zwickt`s an einem anderen Ort
alle Ziele längst vergessen
und ich glaub fast es war Mord

über mich weiß ich fast alles
und komm doch nicht voran
denn ein jeder Spezialist
bleibt auch ein Fachidiot

Taube

Wir befreien erst die Sachsen
Von national befreiten Zonen
Das ist doch echte Scheiße
Da müssen alle sicher wohnen

Dann geht’s zurück nach Westen
Weil da auch Idioten wohnen
Es wirkt zwar fast unmöglich
Sind schon ein paar Millionen

Die Anderen ham dann schon kapiert
Das Anders besser ist
Und lösen all die Fragen
Auf dem Rest vom Weg

Die Welt wird dann sehen
Das Veränderung sich lohnt
Alle Menschen fühlen sich sicher
Brauchen nicht mal Religion

Der Weg der Veränderung
Ist leider nicht mehr populär
Und du erntest müdes lächeln
Wenn dich das noch stört

Die Taube auf dem Dach
Ist viel geiler als der Spatz
Leider sind wir zu bequem
Da mal rauf zu gehen

Zweites Gesicht

Er hat es schon seit Jahren
– das zweite Gesicht
es bestimmt sein ganzes Leben
(oder) was davon übrig ist

gefangen von der anderen Welt
weiß er nicht was richtig ist
und er quält sich jeden Tag
und er wehrt sich jeden Tag
die gleiche Frage jeden Tag

Den ganzen Tag hört er Stimmen
– die ihn regieren
den ganzen tag nur Ängste
– nichts falsches zu tun

Nun steht er auf dem Hochhaus
Weiß nicht was zu tun
Die Stimme schreit nur:
Spring!!!

Ein Text von dir

Es geht hier um die Erde
Und es geht hier um die Luft
Es handelt auch vom Wasser
hauptsächlich von dem Mensch

Der Mensch zersägt den Ast
auf dem er sitzt
Läßt keine Chance aus
Den Planet zu ruinieren
Er presst die Erde aus
Wie einen Schwamm
Und muß sich dann nicht wundern
Das Empty Ende ist

Es geht auch um die Tiere
Es geht jetzt um die Wurst
Und es geht auch um dich

Der Mensch zerstört fast alles
Was ihn ernährt
Er denkt nicht weiter nach
Denkt meistens nur an sich
Baut Mauern und Zäune
Auf seinen Tellerrand
Er lernt nicht von dem Drüben
Sein Nachbar macht ihm Angst
Es geht hier um uns
Hier geht es um die Erde
Hier geht es auch um dich
Hier geht es um das Leben

Der Mensch zersägt den Ast
auf dem er sitzt
Läßt keine Chance aus
Den Planet zu ruinieren
Er presst die Erde aus
Wie einen Schwamm
Und muß sich dann nicht wundern
Das Empty Ende ist

Der Mensch zerstört fast alles
Was ihn ernährt
Er denkt nicht weiter nach
Denkt meistens nur an sich
Baut Mauern und Zäune
Auf seinen Tellerrand
Er lernt nicht von dem Drüben
Sein Nachbar macht ihm Angst

Der Riß

Tag für Tag in der Innenstadt
Sieht er sich die Leute an
Und das macht er nun
Seit Jahren schon

Er sieht die Kinder wachsen
Wie sie alt dann gehen
Wie Familien werden
Und wieder auseinandergehen
Wie so oft im Leben
Der Spass daran vergeht

Jahr für Jahr in der Innenstadt
Sieht er sich an Menschen satt
Und er ist es leid
So ungesehen

Er will den Menschen helfen
Und weiß nicht wie das geht
Er ist der Riß im Gehweg
Den jeder übergeht
Er hörte all die Wahrheit
Hat alles schon gesehen
Und niemand nimmt ihn wahr
Wird ihn je verstehen

Anna & Arthur

Falsche Zeit am falschen Ort
Oder zu lahm und sie zu schnell Sag ihnen nichts
Sag ihnen nichts
Sie wollen viele Dinge wissen
Doch die gehen sie gar nix an
Sie stellen viele dumme Fragen
Um dich kennen zu lernen
Sag ihnen nichts Sag ihnen nichts Es geht sie gar nichts an

Und dann so nebenbei suchen sie Gespräch
Sie waren viel auf Demos und haben auch gekifft
Doch heute die Familie Arbeit und das Haus
Da macht man Kompromisse da kommt man ganz schlecht raus
Sie lebten in Wg´s, wer lebt denn so bei dir
Und in diesem Laden sind da die und der
Sie stellen kleine Fallen manchmal auch ganz schlau
Aber: Anna & Arthur halten das Maul
sie wollen es wissen
jagen und sammeln
werten auswerten,
malen nach Zahlen
und irgendwann wird ein Prozess gemacht

Reden ist Schweigen

Viele Menschen reden viel
Das macht sie noch nicht schlau
Manche Leute reden kaum
Und du denkst nur waauuuuuuu
Viele Menschen drehen am Rad
Und bewegen doch nicht viel
Manche Leute sitzen still
Und ein Berg macht Spagat
Manchmal ist`s so leer drinnen
Das es einen graust
Und manchmal ist viel mehr drinnen
Als man eigentlich glaubt
Viele Menschen reden nicht
Du wirst daraus nicht schlau
Manche Leute reden viel
Und es macht auch alles Sinn Manchmal ist`s so leer drinnen
Das es einen graust
Und manchmal ist viel mehr drinnen
Als man eigentlich glaubt Viele Menschen sitzen still
Du kriegst sie nicht bewegt
Manche Leute drehen am Rad
Und der Zug fährt ab
 

Zeugen der Zeit

Er weiß nicht
Schon so lange her
Da ist dunkel
In seinem Hirn
Mal nachgefragt
Zur Vergangenheit
Der Blick verklärt
Oh die Jugendzeit
Und in das Dunkel
Da soll kein Licht
Höchstens rosa-grau
Böse stirbt er nicht
Doch diese Zeit kommt bald
War alles nicht so schlimm
Und er war auch noch jung
Er will es nicht
Und verdrängt nur
Was er tat
Verhüllt in Schleier
Er und die Freunde
Zu allem bereit
Und sie waren jung
In der Wehrmacht
Die Zeugen der Zeit
Sterben langsam aus
Bei manchen ist das besser so
Bei den meisten scheißegal
Um andre ist es schade drum
Mal sehen was dann Aufklärung heißt
Mal sehen wer dann Geschichte schreibt

ExFreunde
Wenn du im Regen stehst
In einer kalten Nacht
Fällt dir meißt niemand ein
Zudem du gehen kannst
Der ist grad nicht da
Sie schon lange weg
Da bleibt kaum jemand über
Wo du sein willst
_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_
Das sind gar nicht die anderen
Schau mal bei dir selbst
Du kannst Nähe nicht ertragen
Und genügst dir nicht selbst
_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_
Wenn der Drang dann kommt
Du es nicht aushälst
Mußt du einmal mehr
in den Regen ziehen
Dich dem Abend stellen
Wieder mal allein
Dann willst du nirgends hin
Und mußt doch weitergehen
_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_
Wenn die Kälte greift
Du dich einsam fühlst
Gibt es nichts
Wo du geborgen bist
Dann bleibst du allein
Mit dir ganz allein
Denn wo Freunde sind
Muß auch Nähe sein

 

Texte von der LP Treppenbau & Punkrock

Aus Angst

Gute Miene zum bösen Spiel Zweifellos Zweifel ich an mir Angst,
nein danke, hab ich viel zu viel
Selbstschutz als mein größtes Ziel

Angst,mach das Licht an, ich bin blind
Nein,zeig mir auf keinen Fall wohin
Danke,daß ich sein darf wie ich bin
Durch und durch verdreht in mir Zeifellos denke ich zuviel
Brauche Stillstand um nicht zu explodiern
Schnurlos verkabelt, etwas tickt in mir
Drei,verdreh den Kopf, schaue zurück
Zwei,werde mir sicherer Stück für Stück
Eins,oder werd ich nur verrückt
Aus Angst

Wie immer

Er weiß genau
Was er von dir will
Und glaubt auch
er kennt dich genug
er weiß nur nicht
wie er es sagen soll
wenn du bei ihm bist
geht da gar nichts mehr
die Macht der Ohnmacht
wenns ums Fühlen geht
gewinnt fast immer
wenn’s ums Reden geht
er weiß genau
was er von dir will
doch traut sich nicht
weiter zu gehen
er wagt es nicht
auf dich zu zugehen
wenn du da bist
geht da nichts  

An diesem Tag

An diesem Tag
Als mit dem Spiegel
Dein leben zerbrach
Hockst du vor Scherben
Und suchst da einen Sinn
Einen Sinn in den Bildern
Die da in den Splittern sind
Die dein Leben zeigen in Stücken
Einzeln auf dem Boden verteilt
Da ist keine grade Linie
Nur ein riesig großer Bruch
Nur Fragmente, kleine Stücke
Wirr und völlig unsortiert.
++++++++++++++++++++
Angst frißt deine kleine Seele
Wie sollst du das sortieren
7 Jahre weiter Unglück
hast du wirklich nicht verdient doch du spürst dieses Unrecht
wieder nur gegen dich
7 Jahre weiter hoffen
das kein neuer Spiegel bricht
++++++++++++++++++++++
An diesem Tag
Als mit dem Spiegel
Dein leben zerbrach
Hockst du vor Scherben
Und suchst da einen Sinn

GALLILEO STARB FÜR SEINE SÜNDEN Die Erde ist eine Scheibe
Die Erde ist ein Quadrat
Die Erde war niemals rund
Die Erde war nie ein Ball
Glaub nicht was sie sagen
Glaub nicht was du hörst
Ist alles Illusion
Ist ihre Phantasie
Fang einfach an zu graben
3 – 4 meter tief
du findest keinen Erdkern
nur altes Wurzelwerk
hinter diesen Ranken
stinkend weites Schwarz
Keine süßen Sterne
Weder Teufelchen noch Gott Gallileo starb zurecht
Wissenschaft ist Irrtum
Ist alles Illusion
Ist alles ihre Manie
Folge meinem Aufruf
Grabe einfach tief
Ich leih dir meine Leiter
Sonst geht das noch schief

Gebrochen
Willst du meinen Körper
Greif zu und nimm ihr dir
Es ist mir egal
Eine nutzlose Hülle
Kann nichts empfinden
Spüre Isolation
Es ist nicht mein Körper
Greif zu und nimm ihn dir
Er war es einmal
Ich weiß es nicht mehr
Mann hat mich gebrochen
Ich wollte das nicht
Ich hab geweint
Ich hab geschrieen
Vor langer Zeit
War ich mal Frei
Also nimm meinen Körper
Es ist mir egal

 

Mütze
Stell dir vor du wachst morgens auf
8 Stunden schlaf eine Mütze voll
und die Welt fühlt sich plötzlich anders an
eine Nacht Vorsprung holt niemand auf schlaf niemals mehr
damit du nichts verpasst
schlaf niemals mehr
dann siehst du alles klar
gestern abend noch bei den anderen
du warst fertig du mußtest gehen
und sie lachten dich an oder aus
du hast geahnt du wirst abgehängt am Mittag dann die anderen pennen
rennst du herum suchst Information
was noch so war was kommen kann
dann bist du voll da machst deinen Plan

Gesicht
Du siehst in diese Augen
Und du erkennst sie nicht
Du siehst dir auch den Mund an
Das Lächeln blendet dich
Das Lächeln macht die Grübchen
Ein Fiesling ist das nicht
Das alles wirkt so freundlich
Und so ergibst du dich
Und plötzlich tausend Augen
In diesem Köpfchen drin
Und das wahre Gesicht
Hinter einer Maske steckt
Und noch eine Maske
Und noch eine Maske
Und noch eine Maske
Und noch eine Maske

Gespenst
Flüchte ich
Werde ich verfolgt
Ich bin mir nicht sicher
Ich fühl mich nicht gut
Verlasse mich auf ewig
Dich will ich nicht mehr spüren
Zu lang verwächst die Narbe
In der ich gefangen bin
Hast du nicht genug
Du willst immer mehr
Bis ich keinen Grund mehr finde
Dich zu ignorieren
Ignoriere mich
Lass mich allein
Ohne dich
Das will ich sein

Jahresbericht ( vom Fischen und Vögeln)
Sie suchen und sie fluchen
In einem dunklen Raum
Sie gurren und sie schnurren
Die Musik ist viel zu laut
Sie lernen sich nicht kennen
Egal wie gut sie schauen
Das Netz hat große Maschen
Der Fluß fließt viel zu schnell
Vom Fischen und vom Vögeln
Bleibt meißt nicht viel
Sie suchen immer weiter
Den Prinzipien treu
Die Sehnsucht treibt die Zeit an
Es macht sich Panik breit
Und sie finden keinen Weizen
Immer nur den Spreu
Und wenn sie morgens aufstehen
Zu zweit oder allein
Bleibt da die Frage
Wer da noch so ist
Oder ob die von neulich
Nicht wertvoller ist

Kinder
Die Revolution frißt ihre Kinder
Jeden Tag 2-3 Stück
Sie liegen schwer im Magen
Lassen sich nicht verdauen
Noch unten in der Säure
Halten sie nicht das Maul
Da wird gelabert und gejammert
Spekuliert und abgestimmt
Wie warm es im Darm wird
Wie lang das alles dauert
Da wird gelabert und gejammert
Spekuliert und abgestimmt
Wie warm es im Darm wird
Wie lang das alles dauert
Die Revolution haßt ihre Kinder
Sie frißt sie aus Verdruß
Sie ißt aus Langeweile
Bis sie bald platzen muß
Sie träumt von anderen Orten
Wo es anderes Essen gibt Die Revolution quält ihre Kinder
Läßt sie nicht mehr draußen spielen
Sie hat gelernt sie zu hassen
Sie haßt von ganz tief drinnen
Und verzweifelt an den Kindern
Die sich fragen wie warm es im Darm wohl ist

KREISE

Da ist doch dieser Mann
er hat auch dieses Zimmer
läuft seit Jahren schon im Kreise
in den Spuren sich zu sehen
Er hätte noch die Küche
er hätte auch noch den Flur
läuft seit Jahren schon im Kreise
Ich kann das nicht verstehen
Da liegt doch dieser Teppich
durch die Reise längst gezeichnet
vernarbt zeigt sich der Kreis dort
einzig Spur die je zu sehen
Er hätte noch den Garten
er hätte auch noch das Dorf
dreht seit Jahren seine Kreise
wer will das noch verstehen
Da sucht er seine Spuren
geht niemals hin und her
er dreht so seine Runden
und verwischt nur alles mehr
Er hätte noch den Landkreis
Er hätte noch die Welt
Doch er kreist in seinem Zimmer
Das ist nicht zu verstehen.

Liefer dich
Komm zu mir
Reich mir deine schöne Hand
Ich röste sie im Feuer
Und knabber sie dann ab
Ich bin dieses Etwas
Was kein Gewissen hat
Synonym
Für Teufel oder Staat
Komm zu mir
Schenk mir deinen schönen Leib
Ich nutzte scharfe Messerchen
Und weide dich dann aus
Komm zu mir
Vererb mir deine Seele
Ich schüre Höllenfeuer
Und fackel sie dann ab

Mauer
Wie ein Ding aus der anderen Welt
Kommst du in mein Leben rein
Ein Diamant der die Haut aufreißt
Ein Diamant ungeschliffen roh
Wie der Urknall der das Leben bringt
Pumpst du Blut durch mein Herz
Vision die wahres Leben zeigt
Illusion die wirklich scheint
Jeden Tag wenn du vorüber gehst
Ist das Warten dann vorbei
Die Uhr zieht sich von neuem auf
Der Countdown er läuft
Die Mauer die dazwischen steht
Ich kann sie gar nicht sehen
Sie besteht wohl aus den Welten
Die zwischen uns stehen
Da ist so was wie Liebe
Da ist so was wie Einsamkeit
Da ist so was wie ein Fluch
Da Bleibt so was wie ein Fluch

Mütze

Stell dir vor du wachst morgens auf
8 Stunden schlaf eine Mütze voll
und die Welt fühlt sich plötzlich anders an
eine Nacht Vorsprung holt niemand auf schlaf niemals mehr
damit du nichts verpasst
schlaf niemals mehr
dann siehst du alles klar
gestern abend noch bei den anderen
du warst fertig du mußtest gehen
und sie lachten dich an oder aus
du hast geahnt du wirst abgehängt am Mittag dann die anderen pennen
rennst du herum suchst Information
was noch so war was kommen kann
dann bist du voll da machst deinen Plan

Texte von der 7"

Chamäleon

Pass auf was du sagst
Bedenke es hat zu gefallen
Sie müssen es lieben
Wenn nicht bist du gefickt
Denn allein packst du es nicht
Es wird kalt werden
Du denkst dich im Kreis
Drehst ab in der Angst
Vor dem was noch ist
Und jemals sein wird
Deshalb bedenke
Verhalte dich still
Fall nicht zur Last
Und befürworte stehts
Dann bist du zwar leer
Aber nicht allein
Denn als Chamäleon
Kannst du es schaffen.

erinnerung.innen
damals alles besser
will nicht vergessen
mich der Zukunft stellen
gegenwart erleben
—mauern gilt nicht
will mich erinnern
für die Zukunft träumend
hoffend Furcht wäre überwindbar
und mauern gelte nicht
—mauern gilt nicht

zum kotzen
frauen sind zum kotzen
getrieben worden von mir
von ihren netten eltern
Und wohl auch von dir
die gesellschaft ist gesellschaft
die frauen kotzen macht
mann stopft voll ideale
die frauen sehr schnell satt
kotzen entfernt den alltag
jedenfalls ein kleines stück
und kotzen zerstückelt selbstwert
Isoliert vom grossen glück
die spiegel sind die fallen
von fotos sie gelockt
zu geisseln ihre seelen
das gramm zu kontrollieren
frau mussß noch lernen
sich zu lieben und zu wehren
denn der körper den sie hasst
ist der schönste den sie hat

Sag es nicht
Sag mir nicht
Du kennst den Weg
Der für mich richtig ist
Er läge da
Hell erleuchtet
Für blinde gut zu sehen
Ich muß noch kurz
Diesen Umweg gehen
Nochmal 10 minuten
In den Abgrund sehen
Da unten ist ein glitzern
Ein Funkeln klar und rein
Es könnte die Erkenntnis
Oder nur ein Fettnapf sein
Sag mir nicht
Das kostet Zeit
Ich wär schon dort gewesen
Mein Weg seiKlar
So hell erleuchtet
für Blinde gut zu sehen

Tanz mit mir
Meine Stimme – deine Stimme
Unsere Stimmen überhört Meine Zweifel – deine Zweifel
unsere Zweifel ignoriert
Meine Liebe – deine Liebe
unsere Liebe isoliert
Mein Leben – dein Leben
unser Leben Betoniert
Tanz mit mir in den Untergang
Tanz mit mir gegen dieses Land
Tanz mit mir in den Untergang
Tanz mit mir gegen jedes Land Meine Träume – deine Träume
unsere Träume werden wahr
Meine Leute – deine Leute
unsere Leute scheiß egal
meine Grenzen – Deine Grenzen
unsere Grenzen verschwimmen mehr Mein Leben – dein Leben
unser Leben in unserer Hand
Tanz mit mir in den Untergang
Tanz mit mir gegen dieses Land
Tanz mit mir in den Untergang
Tanz mit mir gegen jedes Land

Texte vom Tape

Mensch mit Hut
Ein kleiner Mensch mit Hut
Steht an der Ampel – immer rot
Er traut sich nicht zu gehen
So bleibt er einfach stehen
Ein Mensch mit Bart und Hut
Steht vor Ampeln – ewig rot
Er darf ja gar nicht gehen
Und so bleibt er einfach stehen Ein bärtiger Mensch, nasse Hose,
Hut
Steht vor der Ampel schon immer rot
Da packt ihn plötzlich eine Wut
Schaut rechts und links und geht Ein kleiner Mensch mit Hut
Scheißt auf Ampeln – immer rot
Er geht wann er`s für richtig hält
Und steht wann er`s für richtig hält.

Zensor
Gestern noch
war ich in deinem Kopf
Hab mich umgesehen,
versucht dich umzudrehen.
Weißt du noch
Der Schmerz in deinem Kopf
Da hab ich rum gebohrt,
Wanzen eingebaut.
Ich habe dort Ratten gesehen,
hatte solche Angst,
Mission abgebrochen,
mußte stiften gehen.
Ich habe die Ratten gesehen.
in deinem scheiß Gehirn,
Sie behielten die Kontrolle
In deinem scheiß Gehirn.
Angehängt
Ans Herz der Maschine
Fühlst du noch
Aber denkst nicht quer.
Abgeklemmt
Wie du es noch bist,
Hast noch Glück,
nutzt diese Zeit.

Geist is krank
Der Tod des letzten Philosophen
Kostet mehr als jeder Krieg
Wenn Geist sich im Kreis nur dreht
Wirkt das bald wie debil
Nur Innovation aus der Industrie
Ist auftauen, ausschlachten alter Ideen
Der Geist der nur still steht
Wird bald kalkig und bequem Zeitgeist kreiert in Designerbüros
Als Lebensgefühl von den Medien suggeriert
Ein Geist welcher nur kopiert
Für Kassen als Goldesel fungiert Die Kultur heißt wieder Tradition
Wird am Fließband produziert
Der Geist der erstickt in Langeweile
Wird niemals mehr auferstehen
Der Schwamm im Kopf saugt das alles auf
Kritiklos, schamlos, wie auch immer.
Denkmal!

Nimmerland
Er weiß was zu tun ist
Sagt allen bescheit
Was er anpackt geht
Geht niemals schief
Jeder hier kennt ihn
Vom Namen vom Gesicht
Er macht die Pläne
der Nimmerländer Scene
hält die Fäden in der Hand
als Checker vom Nimmerland
Sie kennt die Geschichte
Namen, Fakten jeder Revolution
Das Lexikon der Aufstandes
Im Plenum viel geehrt
Jeder hier braucht sie
Auf sie ist verlaß
Sie macht die Pläne
der Nimmerländer Scene
hält die Fäden in der Hand
als Checkerin vom Nimmerland
Er ist hier die Mitte
Alle sollten um ihn stehen
Patriarch der Elite
Der nimmerländer Scene
Jeder hier kennt ihn
Vom Namen vom Gesicht
Er macht die Pläne
der Nimmerländer Scene
hält die Fäden in der Hand
als Checker vom Nimmerland

Frisch gestrichen
Ihr raubt uns noch das letzte Hemd
Bafög Kürzung um 90%
Wer saugt die Nieten aus unseren Hosen
Die Millionen Arbeitslosen
Frisch gestrichen -neu braucht Farben
Wir streichen die Sozialausgaben
Frisch gestrichen- ausradiert
Ist der Haushalt fix saniert
Wer zieht den Gürtel immer enger
All die Sozialhilfeempfänger
Und Rentner, diese alten Knochen
Sollte man zu Seife kochen

Alte Kacke

Unschuld
Ein weißes Blatt
ein Federkiel
Kuscheln zusammen,
es passiert nicht viel
Ein Schmutzfink
kommt und stört die zwei
Nimmt die Feder
beschreibt das Papier
Harmonisch ist´s gewesen
Bis der Mensch dann kam
Es steht soviel geschrieben
Vielleicht zuviel
vielleicht zuviel
 

Mein Mann
Fragen, wozu fragen
Fragen, wen auch fragen
Helfen, wer kann helfen
Helfen, wer kann schon helfen
Teilen, was denn teilen
Teilen, mit wem teilen.
Auf dem weg
Über Stock und Stein
Bleibe ich
Besser allein.
Kann nicht teilen
Was niemand versteht
Will nicht teilen
Was mich bewegt
Das ist nicht stur
Und wohl nicht dumm
Muß nicht fragen
Kann einfach gehen
Muß nicht teilen
Was du nicht verstehst
Muß nicht nehmen
Was du mit gibst
Auf dem Weg
Über Stock und Stein
Bleibe ich
Besser allein